Die Problemstellung: Für mobilitätseingeschränkte Menschen wird der Gang zur Toilette zu einer unüberwindbaren Hürde. 

 

Wenn Millionen alter, kranker oder mobilitätseingeschränkter Menschen ihre normale Toilette aufsuchen wollen, sind sie gezwungen, ihren unmittelbaren Aufenthaltsbereich 5–10 Mal am Tag zu verlassen und ein Badezimmer aufzusuchen.

Je mobilitätseingeschränkter diese Menschen sind, desto schwieriger bis unmöglich ist es, selbst die wenigen Meter Entfernung vom Bett oder Sessel zur Toilette im Bad zu überwinden.


Dies gilt tagsüber und insbesondere in der Nacht bei Dunkelheit, Kälte, Kreislaufproblemen oder anderen Beeinträchtigungen.

Der zivilisatorische Fortschritt einer Toilette mit Wasserspülung in einem räumlich abgetrennten Badezimmer kehrt sich für diese Zielgruppe zu einer sehr großen Hürde um.

Die bisher am Markt vorhanden Notlösungen, mit denen sich diese Menschen abfinden müssen, werden unter Konsequenzen beschrieben.